Kursübersicht


Dieses Ausbildungssystem ist besonders auf die Arbeitsschwerpunkte und Interessen von Phyisotherapeuten und Krankengymnasten ausgerichtet.

Dies bedeutet ein zunächst stark auf die Einzeltherapie (1-zu-1) ausgelegte Heransgehensweise, in Bezug auf Untersuchung, Problemfindung, Therapieaufbau und klinische Entscheidungsfindung.

Erst später - genauer gesagt in Kursmodul 4 - erweitert sich das System auf Gruppentraining, da es sinnvoll ist das intensive verbale Anleiten, das manuelle Korrigieren und Unterstützung, sowie das individuelle Modifizieren in der persönlichen Klienten-Therapeuten-Beziehung zu üben, bevor es darum geht eine heterogen Gruppen durch eine spezifische Übung zu begleiten

In Ausnahmefällen können daher - auf Anfrage - auch Sport- oder andere Bewegungstherapeuten unser Kurssystem buchen.

Bitte kontaktieren Sie uns dahingehend unterDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
""> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

alt
Dieser Kurs ist der Einstieg in unser 5-stufiges Pilates Ausbildungssystems.

Hier werden sämtliche Grundelemente des modifizierten Konzeptes, spinale Stabilitätsmodelle, elementare Studien über die Lenden-Becken-, sowie zervikale Stabilisation, als auch vertiefte Anatomie des lokalen Muskelsystems und funktionellen Muskelketten vorgestellt.

Darüber hinaus werden evidenzbasierte Beurteilungsmethoden erläutert, so dass objektive Ergebnisse bei der Pilates-Anwendung einfließen.

Ein weiterer Grundbaustein dieses Kurses ist, die Präsentation und intensive Diskussion einer Auswahl elemtaren Basis-Pilates-Übungen und deren spezifischen Charakter, zugeschnitten auf spezifische klinische Zustände (Fallbeispiele).

An jedem Kurstag haben die Teilnehmer die Gelegenheit in Demonstrationsstunden selbst die besonderen Herausforderungen einer Pilates-Stunde selbst zu erleben. In diesen sogenannten "Morning Classes" erhält man die Gelegenheit sich in die Lage eines Patienten bzw. Klienten zu begeben, der in der Pilates-Methode unterrichtet wird. Eine elementare Selbsterfahrung im Rahmen der Trainer-Ausbildung und Teil der integrierten Hospitationsstunden unseres Ausbildungssystems.

In einem angenehmen und motivierenden Wechsel von Theorie und Praxis begleiten wir unsere Kursteilnehmer durch unseren Grundkurs, so dass am nächsten Arbeitstag sofort mit der Umsetzung und Anwendung begonnen werden kann.

Wir freuen uns auf Sie.
alt
Dieser erste Aufbaukurs - unser Matwork 2 - zeigt die mittleren und fortgeschritteneren Stufen der Basis-Übungen aus dem Grundkurs.

Das Konzept der funktionellen Muskelketten wird weiter untersucht und vor allem um den Faktor Kraft erweitert. Wo es im Grundkurs um allgemeines Konzeptverständnis und isolierte Muskelarbeit geht, wendet sich dieser Kurs komplexeren Ganzkörper-Übungen zu, die sich den klassischen Übungsausführungen von Joseph Pilates annähern. Dabei werden alle Übungen in zeitgenössischem, therapeutischem Setting verpackt und nicht als klassische Kopien der Ursprungsmethode. Pilates goes Science.

Es stehen Genauigkeit des Unterrichtens, das taktile Anleiten - Hands on -  im Vordergrund.

Das intensive eigene Durchführen der Übungen, die multifaktorielle Haltungsausrichtung und Vertiefung der klinischen Entscheidungsfindung (Clinical Reasoning) werden in diesem Kurs besonders betont.
alt
Dieser Aufbaukurs ist ein 2-Tages Intensivkurs (als Kombi-Kurs mit dem MW4), in dem Sie alle Pilatesübungen der vorangegangenen Kurse speziell für die Verwendung von Kleingeräten (Bälle, Theraband, Schaumstoffrolle etc.) modifiziert wurden.

Durch den Einsatz dieser speziellen physiotherapeutischen Utensilien sind die Pilates-Übungen noch effektiver und variantenreicher, sowohl für die Einzelbehandlung als auch für das Gruppentraining.

Ein Workshop mit weiteren Fallbeispielen gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, patientenorientierte klinische Anwendung, Programmmodifikationen und Abstufungen der Kleingeräte-Übungen zu diskutieren. Durch weitere Beobachtung, intensive praktische Anwendung and 1-zu-1-Anleiten wird eine Bandbreite an Bewegungsvarianten zum Wiedererlernen der lumbopelvinen- und scapulothorakalen Stabilistaion, zur Dehnung und Mobilisation der Wirbelsaule vermittelt.

Der Kurs vermittelt ein immenses Repertoire an Übungen zur Ganzkörperintegration, zur Propriozeption und zur Balance, die sowie für Anfänger als auch für Fortgeschrittene verwendbar sind.

Dieser Aufbaukurs ist ein 2-Tages Intensivkurs, dessen Ziel die strukturierte Konzeption eines Gruppentrainings nach dem Pilates-Prinzip ist.

Es werden verschiedene Aufwärmübungen, sowie funktionelle Dehnübungen (Cool down) unterrichtet. Es werden praktikable Methoden zur Erarbeitung von Stundenbildern (Mattenübungen), die Organisaiton, Kalkulation und Versicherung von Kursen (Musikauswahl, Räumlichkeiten etc.), als auch über die Antragstellung des Präventionsstaturs bei der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP) nach § 20 SGB V diskutiert.

Hierfür bieten wir umfangreiches Hilfsmaterial an und unterstützen nach Kräften bei der Antragstellung.

3D Pilates im Stand - die essentiellen Pilates-Prinzipien übertragen in funktionelle Positionen und kreativ um komplexere, mehrdimensionale Bewegungselemente erweitert.

Dieser zweitägige Aufbaukurs stellt Assessment-Modelle der Balance vor und erweitert das Konzept der "Muskelschlingen" um die ganzheitlichen "myofaszialen Meridiane" nach Myers. Dieser sehr praktisch-orientierte Kurs fokussiert besonders Balance, Bewegungsausmaß, myofasziale Kontrolle und neurale Beweglichkeit, so dass das erweiterte Repertoire sowohl auf ältere Patienten anwendbar ist, die keine Bodengymnastik durchführen können oder Osteoporose aktiv begegnen wollten. Aber auch das Rehabilitieren von Amateur- oder Leistungssportlern ist mit dem 3D Pilates-im-Stand um gewichtstragende Elemente sinnvoll komplettiert.

 

Anerkennung bei der "Zentralen Prüfstelle für Prävention" (ZPP)

Sind sie daran interessiert, den Status eines Präventions-Trainers nach § 20 SGB V zu erlangen, ist eine Beantragung ihres Kurs-Konzeptes bei der ZPP notwendig, die in Absprache mit dem Deutschen Pilates Verband e. V. (DPV) folgende Rahmenbedingungen verlangt:

Eine Mitgliedschaft im Deutschen Pilates Verband e.V. und eine Anerkennung der Pilates-Mattenausbildung durch die "Zentrale Prüfstelle Prävention“ setzt eine Ausbildung von mindestens 60 Zeitstunden Präsenzunterricht an 8 Unterrichtstagen (Unterrichtszeit max. 7,5  Std., zzgl. 1,5 Std. Pause) und 15 Stunden Hospitation voraus.

Darüber hinaus muss der Antragsteller - vor allem Physiotherapeuten - nachweisen können, dass er in der Lage ist sachkundig, kompetent und professionell Übungsgruppen anzuleiten. Dies erfolgt in Form einer "Lehrbefähigungs-Bescheinigung" nach erfolgter Lehrprobe.

All diese Voraussetzungen, sowie eine intensive theoretische Vorbereitung und umfangreiches Zusatzmaterial zur Antragstellung (Patienten-Handout, methodisch-didaktischer Stundenbilder-Übersicht) bietet das APPI - Ausbildungssystem.

So erfüllen wir die Voraussetzungen:

Unsere gesamte Kursreihe umfasst 82,5 Zeitstunden Präsenzunterricht und enthält folgende praktische Elemente:

  1. Einstündige Demonstrationsstunden zur Selbsterfahrung an jedem Kurstag,
  2. Intensive Übungsbesprechung und praktischen Anleitung in 1-zu-1-Situation (Patienten-Therapeuten-Verhältnis),
  3. Erarbeitung von Behandlungsplänen für klinische Fallbeispiele inkl. Präsentation in Kleingruppen mit Übungsdemonstration (1x pro Kursmodul)
  4. Lehrprobe durch Anleiten von praktischen Übungen vor der Gruppe (Kursmodul 4)

Um den Titel „Zertifizierte/r modifizierte/r Pilates Trainer/in" von APPI und gleichzeitig damit den Nachweis der "Lehrbefähigung" für die ZPP zu erhalten, ist zusätzlich der Abschluss eines praktisch-theoretischen Kenntnisnachweises (Lehrprobe) erforderlich. Diese Lehrprobe empfehlen wir gerade im Hinblick auf die ZPP-Antragstellung ausdrücklich.

Dieser Kenntnisnachweis ist für die Teilnahme an einem unserer Kurse fakultativ - also nicht verpflichtend -, stellt aber in unserem Institut die geforderte Lehrprobe inklusive "Lehrbefähigungsbescheinigung" dar, die neben dem Mindestsstundenumfang zur ZPP-Antragstellung gefordert wird.

Nach diesem Abschluss werden mit Zustimmung der Teilnehmer die Kontaktdaten auf der APPI-Homepage veröffentlicht, der den Pilates-Trainer auf höchstem Niveau mit internationaler Reputation ausweist.

Darüber hinaus ist diese Zertifizierung die Grundlage für einen weiteren Schritt in die Professionalisierung: sie können Mitglied des Deutschen Pilates Verbandes (DPV) werden und Teil einer sich stetig entwickelnden Community werden. Über den Verband können sich vielfältige Kontakte, Job-Angebote und Weiterbildungsmöglichkeiten ergeben.

 

Für Personen, die die Module 1 - 4 vor dem August 2014 absolviert haben und durch die veränderten Umstände der zentralisierten Organisation der Prävention ZPP nicht ausreichend Mindeststunden für das "100-Stunden-Zertifikat" nachweisen können, laden wir herzlich ein unser neues Modul Mattenarbeit 5 - Pilates im Stand (ohne den 3. Kentnissnachweis-Tag) zu erleben oder durch die wiederholte Teilnahme an einem der Mattenkurse auf die benötigte Stundenzahl zu kommen.